StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin



 

Teilen | 
 

 Das Ministerium: Die Abteilungen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht

Vincent Vega

Bewerber

avatar


BeitragThema: Das Ministerium: Die Abteilungen   So Okt 19, 2014 5:43 pm


Liebe User, dieser Text ist keine Pflichtlektüre! Klapp mich auf:
 



Das Zaubereiministerium



Die Abteilungen





„Das Zaubereiministerium wünscht Ihnen einen angenehmen Tag.“


Zaubereiminister: Cornelius Fudge (seit 1990)
Lage: Whitehall, London



1. Stock: Zaubereiministeriumszentrale
2. Stock: Abteilung für magische Strafverfolgung
3. Stock: Abteilung für magische Unfälle und Katastrophen
4. Stock: Abteilung zur Führung und Aufsicht magischer Geschöpfe
5. Stock: Abteilung für internationale magische Zusammenarbeit
6. Stock: Abteilung für magisches Transportwesen
7. Stock: Abteilung für magische Spiele und Sportarten
8. Stock: Eingangshalle (Sie befinden sich hier)
9. Stock: Mysteriumsabteilung
10. Stock: Gerichtssäle


Erster Stock:
Zaubereiministeriumszentrale



Dies ist die höchste Ebene, direkt unter der Erde. Hier befinden sich die Büros

  • des Zaubereiministers,
  • der Ersten Untersekretärin des Zaubereiministers,
  • des Juniorassistenten des Zaubereiministers,
  • das Büro für Öffentlichkeitsarbeit*,
  • und viele weitere Räume, die einen Stab an Beratern und Helfern beherbergen.

In diesem Stockwerk werden die wichtigsten Entscheidungen getroffen, die die Zaubererwelt betreffen. Der gesamte Boden ist mit einem dicken, violetten Teppich ausgelegt, der Geräusche dämpft. Auf jeder der Bürotüren aus glänzendem Mahagoni befindet sich eine kleine Plakette, auf der der Büroinhaber und dessen Position bezeichnet sind. Der Zaubereiminister trifft sich hier mit ausländischen Politikern oder genießt die Beratung hochrangiger Ministeriumsmitarbeiter, unterzeichnet und bespricht wichtige Dokumente und gibt hin und wieder an den Tagespropheten durch, was er am nächsten Tage gerne in dem Blatt lesen möchte. Das Büro für Öffentlichkeitsarbeit besitzt eine ministeriumseigene Presse in der Nocturngasse, die zum Beispiel Fahndungsplakate druckt und aushängt.

Zweiter Stock:
Abteilung für magische Strafverfolgung



Leiterin: Amelia Bones
„Abteilung für die Durchsetzung magischer Gesetze“ wäre vermutlich passender gewesen.
In dieser Etage befinden sich

  • die Aurorenzentrale,
  • die Magische Strafverfolgungspatrouille (magische Polizei),
  • der Zaubergamot-Verwaltungsdienst (Gerichtssäle im Keller),
  • das Büro gegen Missbrauch der Magie,
  • das Büro gegen Missbrauch von Muggelartefakten,
  • Registrationsbehörde*,
  • und die Abteilung für magische Bildung*.

Dies ist die größte Abteilung des gesamten Ministeriums und verbindet das Gerichts- und Strafverfolgungswesen. Ihr unterstehen alle anderen Abteilungen, ausgenommen der Mysteriumsabteilung.
Die Magische Strafverfolgungspatrouille übernimmt die gewöhnlichen Aufgaben, die auch die Muggelpolizei verübt. Sie beinhaltet die Spezialeinheit magischer Strafverfolgung (SMS)*, die Crème de la Crème der Gesetzesvollstreckung, welche sich vorrangig um besonders risikoreiche Verbrechen wie Entführungen kümmert. Daher ist jedem der Mitglieder je ein Bett im St.-Mungo-Hospital reserviert.
Die ebenso gut ausgebildeten Auroren hingegen haben sich auf die Verfolgung und Festnahme von Schwarzmagiern spezialisiert und verfügen über ein eigene Ermittlungsabteilung. Die Zentrale besteht aus einem Großraumbüro mit vielen kleinen Arbeitskabinen, deren Wände niedrig genug sind, dass sich die Auroren darüber unterhalten können.
Der Zaubergamot hat hier seinen administrativen Sitz, in dem Akten und Terminpläne verwaltet und Verfahren organisiert werden. Hauptberufliche Juristen haben hier ihre Büros.* Gewöhnliche Gerichtsverfahren führt normalerweise die Amtsleitung.
Das Büro gegen Missbrauch der Magie spürt Verstöße auf, bei denen in von Muggeln bewohnten Gebieten Magie angewendet oder von Minderjährigen außerhalb Hogwarts gezaubert wird, und ahndet diese. Beispielsweise ist es verboten, eine Animagusgestalt ohne Registrierung anzunehmen, und wird mit Askaban bestraft. Zusätzlich befindet sich hier die Arbeitsgruppe für Experimentelles Zaubern, die damit betraut ist, neue Zauber zu entwickeln oder zu prüfen.*
In einem Raum, der einer Abstellkammer gleicht, befindet sich das Büro gegen Missbrauch von Muggelartefakten, dessen Anzahl an Mitarbeitern sich auf zwei beläuft. Die Aufgabe des Büros ist es, verzauberte Muggelgegenstände zu regulieren, und bei böswilligem oder fahrlässigem Gebrauch zu konfiszieren. Mit dem Portschlüsselbüro gibt es sowohl Kollaborationen als auch Zusammenarbeit.
Bei der Registrationsbehörde wird die Zaubererpopulation registriert und ausgewertet. Außerdem werden hier Animagi registriert, was jedoch die wenigsten tun.*
Die Abteilung für magische Bildung bewertet die Lehrpläne Hogwarts und stellt die Prüfungskommission, die die ZAG- und UTZ-Prüfungen durchführt.

Dritter Stock:
Abteilung für magische Unfälle und Katastrophen



Hier befinden sich

  • das Magische Unfallumkehr-Kommando,
  • die Vergissmich-Zentrale,
  • und das Komitee für muggelgerechte Entschuldigungen.

Das Magische Unfallumkehr-Kommando ist zuständig für die Ausgleichung von Unfällen, die durch magisch weniger begabte oder erfahrene Zauberer entstehen. Da häufig die Gedächtnisse von Muggeln verändert werden müssen, wenn diese bei einem solchen Unfall zugegen sind, arbeiten unter dem Kommando auch Vergissmichs.
Diese werden von der Vergissmich-Zentrale gestellt. Von hier aus werden außerdem Vorfälle mit magischen Wesen, Geistern oder anderen magischen Vorkommnissen, von denen Muggeln Zeuge werden, behandelt.
Das Komitee für muggelgerechte Entschuldigungen beschäftigt sich mit den kleineren Ausreden, die erfunden werden müssen, wenn Muggel Zeuge von Magie werden, ohne das ihr Gedächtnis rechtzeitig verändert werden kann oder wenn die Katastrophe bereits die muggelsche Presse erreicht hat. Für größere Vorfälle ist das Amt für Desinformation zuständig.

Vierter Stock:
Abteilung zur Führung und Aufsicht magischer Geschöpfe



Leiter: Eduard Thurgood
Diese Abteilung besteht aus

  • der Tierwesenbehörde mit: dem Seuchenberatungsbüro, dem Ausschuss für die Beseitigung gefährlicher Geschöpfe, dem Amt für Drachenforschung und Drachenzähmung, dem Werwolf-Register, dem Werwolf-Fangkommando und einer Ghul-Beseitigungseinheit,
  • der Zauberwesenbehörde mit: dem Amt für die Neuzuteilung von Hauselfen, dem Koboldverbindungsbüro, dem Werwolf-Unterstützungsamt und dem Zentauren-Verbindungsbüro,
  • und der Geisterbehörde.

Die Tierwesenbehörde ist zuständig für allerlei Dinge wie Lizenzen zur Haltung von Tierwesen, z.B. Crups, Drachen und Hippogreife, Schutzbestimmungen und Handels- sowie Zuchtbeschränkungen.
Hervorzuheben sind: das Seuchenberatungsbüro, welches Unterstützung bei Schädlingsbefall magischer Heime leistet, und die Ghul-Beseitigungseinheit stellt. Der Ausschuss für die Beseitigung gefährlicher Geschöpfe verhandelt Klagen um magische Wesen, die Schaden angerichtet haben sollen, und lässt diese im schlimmsten Fall durch einen Henker töten.
Die Verbindungsbüros für Zentauren und Kobolde sind nicht darauf ausgelegt, den betreffenden Wesen zu helfen, sondern vielmehr auf die Vorteile der Zauberergesellschaft, um etwa Konflikte und Widerstände betreffend ihrer Stellung zu lösen. Während das Koboldverbindungsbüro sich außerdem um die Finanzgeschäfte Gringotts und Hilfestellung zu Fragen wie etwa über Kobold-Zauberer-Ehen und Ausbildungen in der Zaubererbank kümmert, ist das Zentauren-Verbindungsbüro so wenig von den stolzen Zentauren frequentiert, dass im Ministerium die Phrase „ins Zentauren-Verbindungsbüro versetzt zu werden“ als Synonym für „gefeuert werden“ gilt.
Auch das Werwolf-Unterstützungsamt fügt sich in das rassistische Muster ein. Eigentlich zur Problembewältigung für Werwölfe gedacht, trägt das Ministerium und dessen kürzlich eingeführtes Anti-Werwolf-Gesetz selbst so sehr zur Diskriminierung der betroffenen Wesen bei, dass das Unterstützungsamt nie gebraucht und daher geschlossen wurde.
Die Geisterbehörde beschäftigt sich mit Beschwerden und Konflikten rund um Geister und ist befugt, bei Problemen deren Aktionsradius einzuschränken oder ähnliche Maßnahmen einzuleiten.

Fünfter Stock:
Abteilung für internationale magische Zusammenarbeit



Leiter: Bartemius Crouch Sr.
Hier befindet sich

  • das Büro des Internationalen Magischen Handelsstandardausschuss,
  • das Internationale Büro für Magisches Recht,
  • und das Kontaktbüro der Internationalen Zauberervereinigung.

Der Internationale Magische Handelsstandardausschuss bestimmt Richtlinien für Import und Export, wie die Beschaffenheit importierter magischer Erzeugnisse oder ob diese überhaupt eingeführt werden dürfen.
Im Internationalen Büro für Magisches Recht werden internationale Gesetze ausgehandelt und durchgesetzt. Zusätzlich leistet es beratende Tätigkeiten für den Zaubereiminister, den Zaubergamot und die Abteilung für magische Strafverfolgung.
Die Internationale Zauberervereinigung ist eine Organisation, die die verschiedenen internationalen Zaubererregierungen verbindet. Ihre britischen Sitze befinden sich hier im Ministerium. Sie widmet sich besonders der Geheimhaltung der Magie und hält regelmäßig Tagungen ab.*

Sechster Stock:
Abteilung für magisches Transportwesen



Auf diesem Stock befinden sich

  • die Flohnetzwerkaufsicht,
  • das Besenregulations-Kontrollamt,
  • das Portschlüssel-Büro,
  • das Appariertestzentrum,
  • und die Zauberei-Zentralverwaltung (Hausmeister).

Die Flohnetzwerkaufsicht wartet und erweitert das Flohnetzwerk und überwacht verdächtige Kamine, während das Besenregulations-Kontrollamt lediglich die Herstellung von Besen überwacht und genehmigt und bei Quidditchmeisterschaften Besenkontrollen vornimmt. Portschlüssel sind genehmigungspflichtig und müssen daher zunächst beim Portschlüssel-Büro vorgelegt werden.
Auch das Apparieren muss lizenziert werden. Hierfür muss man einen Kurs sowie eine Prüfung des Appariertestzentrums absolvieren. Das Zentrum stellt ebenfalls die die Apparierlehrer für Kurse und Prüfungen, die in den sechsten Jahrgängen von Hogwarts abgehalten werden. Um eine Apparierlizenz zu erhalten, muss man volljährig sein.
Für die Wartung der Kamine und Fahrstühle im Ministerium und die typische Frauenstimme, die aus dem Nichts ertönt, ist die Zauberei-Zentralverwaltung zuständig. Sie kümmert sich außerdem um das magische Wetter vor den unterirdischen Fenstern, die Reinigung aller Räume und um kleinere magische Vorfälle, beispielsweise wenn es in einem der Büros regnet.

Siebter Stock:
Abteilung für magische Spiele und Sportarten



Leiter: Ludo Bagman
Die Stellen dieser Abteilung sind:

  • Die Zentrale der Britischen und Irischen Quidditch-Liga,
  • der Offizielle Koboldstein-Klub,
  • und das Büro für Lächerliche Patente.

In dieser Abteilung herrscht neben Sportbegeisterung, die durch die Quidditchposter an den Wänden auffällt, der gewöhnliche Amtstrott des Ministeriums. Sie ist dafür zuständig, Quidditchspiele zu organisieren und zu sichern, damit kein Muggel sie mitbekommt. Auch das Trimagische Turnier fällt in den Zuständigkeitsbereich der Abteilung. Dafür arbeitet sie eng mit der Abteilung für internationale magische Sicherheit zusammen.
Die Zentrale der Britischen und Irischen Quidditch-Liga verhandelt neben den oben genannten Aufgaben außerdem Regeln wie die Vereinheitlichung der Torringgröße und veranstaltet Preisverleihungen.
Der Offizielle Koboldstein-Club verübt ebenjene Aktivitäten bezogen auf Koboldsteinturniere. Auch Hogwarts hat einen Koboldstein-Club, der vermutlich vom Ministerium unterstützt wird.
Es ist weitgehend unbekannt, was das Büro für Lächerliche Patente so patentiert, ein Zauber der Weasley-Zwillinge gehört allerdings zu einem der Patente, die von hier aus gewährt wurden.

Achter Stock:
Die Eingangshalle



Das Atrium des Zaubereiministeriums wirkt äußerst prunkvoll und wird zumeist beherrscht von regem Treiben. Der Boden glänzt in dunklem Parkett, auf der pfauenblauen Decke eilen goldene Lettern hin und her wie auf einer großen Anschlagtafel und obwohl das Ministerium unter der Erde liegt, kann man hinter verzauberten Fenstern das Wetter bestaunen, welches sich die Zauberei-Zentralverwaltung ausgedacht hat. Überhaupt schmücken die große Halle viele goldene und geschwungene Verzierungen. An den Wänden befinden sich unzählige Kamine, die an das Flohnetzwerk angeschlossen sind. Links kommen die Hexen und Zauberer und rechts gehen sie. Einen kleinen Stand zur Stärkung gibt es ebenfalls.
Im Zentrum steht der Brunnen der Magischen Geschwister, der goldene Figuren eines Zauberers und einer Hexe darstellt, zu denen ein Zentaur, ein Kobold und ein Hauself ehrfürchtig aufblicken. Eine Plakette besagt, dass die Münzen, die man in das Wasser des Brunnens wirft, dem St.-Mungo-Hospital zugute kommen.
Hinter zwei goldenen Pforten am Ende des Atriums befinden sich die Aufzüge. Um zu ihnen zu gelangen, muss man seinen Zauberstab bei einem Wachmann, der neben den Toren steht, registrieren zu lassen. In jedem der Aufzüge steht ein Liftjunge bereit, der den Aufzug bedient. In der Regel fahren auch mehrere Memos in Form von Papierfliegern mit.

Neunter Stock:
Mysteriumsabteilung



Die Räume in dieser Abteilung nennen sich:

  • Halle der Prophezeiungen,
  • Halle des Todes,
  • Raum des Denkens,
  • Raum der Zeit,
  • Raum der Planeten,
  • und Raum der Liebe.

Die Mysteriumsabteilung dient der Forschung und untersteht als einzige nicht der Abteilung für magische Strafverfolgung. Niemand außer den Mitarbeitern der Abteilung, den Unsäglichen, weiß genaueres über die Räumlichkeiten oder die Arbeit, die hier ausgeführt wird. Hin und wieder veröffentlichen die Forschungsausschüsse allerdings Reporte und Studien, wie etwa den über die Auffassungsgabe von Muggeln mit dem Ergebnis, dass diese vermutlich doch nicht ganz so unaufmerksam auf die magische Welt reagieren, wie Zauberer annehmen.*
Um in den zehnten Stock zu gelangen, muss man die Vorhalle der Mysteriumsabteilung passieren. Sie fällt durch ihre schwarze Kacheln und das Fehlen von Fenstern auf. Lediglich bläulich leuchtende Fackeln erhellen den Raum. Es gibt nur eine einzige schwarze Tür am Ende des Gangs, welche in das Innere der Mysteriumsabteilung führt. Direkt daneben liegt eine kleine Treppe, über die man zu den Gerichtssälen des Zaubergamots gelangt.
Hinter der schwarzen Tür liegt die runde Eingangshalle, welche in schwarzem Mamor gehalten ist. Auch hier leuchten die Kerzen in bläulichem Licht. Der Boden wirkt wie stehendes Wasser. Rundherum befinden sich ein Dutzend gleich aussehender Türen ohne Türgriff, die rotieren, sobald man eine der Türen schließt. Nur die Unsäglichen sind mit diesem System vertraut. Wenn man nach dem Ausgang fragt, wird einem dieser gewährt und die richtige Tür hierfür öffnet sich.
Die Aufgabe der Abteilung ist es unter anderem, Prophezeiungen, die gemacht wurden, zu sammeln und zu archivieren. In der Halle der Prophezeiungen stehen Kopien der Weissagungen in Glaskugeln verschlossen in hunderten hohen Regalen, emsig beschriftet und beleuchtet durch die blau scheinenden Kerzen, wie sie auch in der Eingangshalle zu finden sind. Nur die Betroffenen der jeweiligen Prophezeiung können diese aus den Regalen nehmen – versucht es ein anderer, wird dieser verrückt.
Die Halle des Todes ist ebenso dunkel gehalten und ähnelt dem Gerichtssaal Zehn des Zaubergamots. In einer Absenkung steht in der Mitte auf einem Podest ein verwitterter Torbogen, drum herum Reihen von Steinbänken. Er ist behangen mit einem alten, schwarzen Vorhang, der regelmäßig weht, als ginge jemand hindurch. Manche Leute können aus dem Bogen flüsternde Stimmen vernehmen, abhängig davon, ob und wie sehr sie an das Jenseits glauben, und auf manche übt er eine anziehende Faszination aus. Wenn man jedoch hindurch geht, bleibt man auf ewig im Reich der Toten gefangen.
Im Raum des Denkens werden Erinnerungen und Gedanken studiert. In der Mitte des Raums steht ein Tank mit dunkelgrüner Flüssigkeit, der so groß ist, dass Menschen darin schwimmen könnten. Das ist allerdings nicht zu empfehlen, denn die Gehirne, die darin Platz finden, reagieren aggressiv auf einen jeden, der versucht sie zu berühren. Sie besitzen Tentakel aus Gedanken, die hervorschießen und sich um denjenigen schlingen, der es versucht, und hinterlassen tiefe Schnittwunden. Um das Behältnis herum stehen schwarze Schreibtische, die den Forschungszweck verraten.
Der Raum der Zeit hebt sich von der allgemein düsteren Stimmung der Abteilung ab. In ihm tanzt ein schillerndes Licht, welches von einer großen Glasglocke am Ende des Raums ausgeht. Überall befinden sich verschiedene Uhren, auf den Bücherregalen oder Schreibpulten, und ein unaufhörliches Ticken aller Variationen erfüllt den Raum. Auch eine Vitrine mit Zeitumkehrern befindet sich hier, welche durch die Forschungsergebnisse der Abteilung überhaupt erst entwickelt wurden.*
In der Glasglocke befindet sich ein Ei, aus dem ein Vogel schlüpft, der altert und wieder zum Ei wird. Das Glas darum leistet keinen Widerstand, sondern nimmt einen auf, wenn man es berührt. Auch man selbst bzw. das betroffene Körperteil durchläuft im Glas diese Entwicklung und wenn man sich befreit, kann das Alter der Extremität sich von dem Rest seines Körpers unterscheiden.
Der Raum der Planeten ist nachtschwarz und in ihm schweben Planeten in der Luft. Auch Leute, die ihn betreten, finden sich womöglich schwebend wieder.
Den Raum der Liebe kann man nicht öffnen, auch nicht mit magischen Hilfsmitteln. In ihm befindet sich eine enorme Quelle Amortentia und damit die Kraft der Liebe selbst. Nicht nur die Liebe selbst, sondern auch die Kraft der Selbstaufopferung, die als einzige Todesflüche abwehren kann, wird hier erforscht.

Zehnter Stock:
Gerichtssäle



Dies ist die unterste Ebene und sie ist nicht über den Aufzug zu erreichen. Nachdem man die Vorhalle zur Mysteriumsabteilung durchschritten hat, gelangt man über eine Treppe in den zehnten Stock. Hier befinden sich die Gerichtssäle, die sowohl der Zaubergamot als auch der Internationalen Zauberervereinigung nutzen.
Der Stock wirkt mit seinen rauen Steinwänden und den Fackeln wie ein Kerker. Die Türen zu den Gerichtsräumen sind aus schwerem Holz mit stählernen Scharnieren und Schlüssellöchern. Der  Gerichtssaal Zehn wird zumeist für die selteneren Verfahren benutzt, die die Anwesenheit des gesamten Zaubergamots verlangen, wie etwa für die Strafverfahren gegen Todesser des ersten Zaubererkrieges.


Quellen: Englisches HP-Wiki, Deutsches HP-Wiki

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 

Das Ministerium: Die Abteilungen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Another Reality :: 

Inplaystuff

 :: Nachschlagewerk
-